Mofa Führerschein: Kosten, Test und vieles mehr
Von: Khoi Doan
04.10.2018

Mofa Führerschein: Kosten, Test und vieles mehr

Die Freiheit auf zwei Rädern kann kommen: Wenn auch du dich für den Mofa Führerschein interessiert, bist du in diesem Artikel richtig. Der Kennzeichen King höchstpersönlich klärt dich heute über die Einzelheiten rund ums Mofa auf. Und das Beste lässt natürlich nicht lange auf sich warten – wusstest du, dass du für die Mofafahrerlaubnis gar keine praktische Prüfung ablegen musst? Worauf wartest du also noch: Starte mit der Lektüre und freu dich (mal wieder) auf königliche Expertise, auch abseits von Nummernschildern.

Das Wichtigste rund um den Mofa-Führerschein in aller Kürze:
  • Mindestalter: 15 Jahre
  • Zweiräder mit Hubraum von maximal 50 cm³ und Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h (Mofa und Motorroller
  • Mindestens 6 theoretische Doppelstunden in der Fahrschule
  • Keine praktische Prüfung notwendig

Übersicht:

Mofa Führerschein: Test notwendig?

Das Wichtigste gleich zu allererst: Willst du den Mofa-Führerschein machen, musst du keine Praxisprüfung ablegen. Du kommst aber nicht umhin, dich der Theorieprüfung zu stellen. Diesen Test kannst du aber erst ablegen, wenn du am Theorieunterricht in einer von zahlreichen Fahrschulen teilgenommen hast. Denn: Es ist nicht möglich, dass du dir die Kenntnisse selbst aneignest und dann zur Prüfung antrittst. Der theoretische Unterricht ist nämlich verpflichtend. Du musst also an sechs Doppelstunden à 90 Minuten teilnehmen und somit 540 Minuten in der Fahrschule verbringen.

Zugelassen wirst du nur, wenn du alle Theoriestunden abgeleistet hast. Du darfst maximal eine Doppelstunde fehlen. Sind es mehr, wirst du nicht zur theoretischen Prüfung zugelassen. Auf diese solltest du dich unbedingt vorbereiten, um zu vermeiden, dass du durchfällst. Musst du nämlich die Theorieprüfung wiederholen, kommen nochmals Prüfgebühren auf dich zu – die Höhe hält sich zwar in Grenzen, ärgerlich ist es aber dennoch.

Im Theorietest werden 20 bekannte Fragestellungen geprüft. Du kannst dich mittels Apps, den klassischen Führerscheinbögen oder Online-Tests auf die Theorieprüfung vorbereiten. Abgefragt werden unter anderem diese Dinge:

  • Bedeutung von Verkehrszeichen

  • Verkehrsregeln wie Rechts-vor-Links

  • Umweltbewusstes Fahren

  • Auswirkung von Alkohol und Medikamenten auf die Fahrtüchtigkeit

Wer sich hier jedoch gut vorbereitet, kann die Führerscheinprüfung mit Leichtigkeit bestehen. Auch wenn keine praktische Fahrprüfung notwendig ist, ist es sinnvoll, einige Fahrstunden auf dem Zweirad zu nehmen. So kannst du wertvolle Fahrpraxis erwerben, um dich später sicher im Straßenverkehr zu bewegen.

Mofa Führerschein: Alter und Details zur Prüfbescheinigung

Das Mindestalter für die Mofafahrerlaubnis beträgt 15 Jahre. Du kannst mit der Fahrausbildung bereits ein halbes Jahr vor deinem 15. Geburtstag beginnen, sodass du schon mit 14 Jahren mit dem Theorieunterricht starten kannst.

Auch wenn der Mofaschein als Fahrerlaubnis bezeichnet wird, gleicht er doch nicht ganz einer gängigen Führerscheinkarte. Du musst zum einen keine Praxisprüfung ablegen und zum anderen auch kein Führerscheindokument beantragen. Während es beim Autoführerschein (wie du auch im Blog Führerschein Klasse B: Was darf ich fahren? nachlesen kannst) notwendig ist, mit der Führerscheinstelle der Stadt oder des Landkreises in Kontakt zu treten und die Fahrerlaubnis kostenpflichtig zu beantragen, entfällt das beim Mofa-Führerschein. Das bedeutet: Hast du den Test erfolgreich bestanden, kannst du mit der Prüfbescheinigung direkt losdüsen.

Hier noch einmal die wichtigsten Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Mofa-Prüfbescheinigung und Führerschein auf einen Blick:

Mofa-Führerschein

Führerscheinklasse M

Andere Führerscheine

Theorieunterricht und Theorieprüfung

Keine Praxisprüfung notwendig

Praktische Fahrprüfung verpflichtend

Prüfbescheinigung – bestandene Theorieprüfung ist ausreichend

Führerscheinkarte – muss bei der zuständigen Behörde beantragt werden

Höchstgeschwindigkeit: 25 km/h

Maximalgeschwindigkeit: 45 km/h

Variiert je nach Fahrzeug und Klasse

Interessantes Detail: Die Mofafahrerlaubnis gibt es offiziell erst seit dem 1. April 1980. Das bedeutet, dass Personen, die vor dem 1. April 1965 geboren wurden, ein Mofa gänzlich ohne Prüfbescheinigung fahren dürfen. Das einzige Dokument, das mitgeführt werden muss, ist ein Ausweis, damit das Geburtsdatum nachgewiesen werden kann.

Führerscheinklasse M und Mofaführerschein: Was darf ich fahren?

Wie oben bereits in der Tabelle ersichtlich wird, gibt es einen Unterschied zwischen der Führerscheinklasse M und der Mofafahrerlaubnis.

Mit dem M-Führerschein ist es möglich, Zweiräder mit einem Hubraum von höchstens 50 cm³ zu fahren. Die Maximalgeschwindigkeit des Fahrzeugs darf maximal 45 km/h betragen. Die maximale Geschwindigkeit bei einem Mofa liegt hingegen bei 25 km/h – du bist also ein bisschen langsamer unterwegs. Aber: Diese genannte Voraussetzung erfüllen nicht nur klassische Mofas, sondern auch Roller, die gedrosselt sind. Wer es also lieber modern mag, kann sich auch einen Motorroller anschaffen. Der Vorteil: Ein Roller geht meistens per Knopfdruck an, während du das Mofa mit den Pedalen noch antreten musst.

Bist du übrigens im Besitz einer anderen Fahrerlaubnis, darfst du oben genannte Fahrzeuge der Führerscheinklasse M ohne zusätzliche Fahr- und Theorieprüfung fahren. Bei der Führerschein Klasse B und beim Motorradführerschein sind Mofa und Roller gleich inklusive. Das ist ziemlich praktisch: Willst du nämlich noch ein motorisiertes Hobbyfahrzeug auf zwei Rädern anschaffen, musst du nicht extra noch eine Führerscheinprüfung ablegen.

Was kostet ein Mofa Führerschein: Kosten und Versicherung

Wenn du dich für die Führerscheinkosten des klassischen Mofaführerscheins interessierst, bist du an dieser Stelle richtig. Geht es wirklich nur darum, die Mofa-Prüfbescheinigung zu erwerben, wird es relativ günstig. Viele Fahrschulen bieten eine Art Komplettpaket oder Gruppenstunden an, in denen folgende Komponenten enthalten sind:

  • Theorieunterricht

  • Kosten für die Prüfung

  • Eine oder mehr Praxisstunden

Ein solches Paket kostet zwischen 75 und 150 €. Je nach Region und Fahrschule variiert die Preisspanne. Es lohnt sich also, die Führerscheinpreise für Mofas zu vergleichen. Wenn du die Theorieprüfung nicht auf Anhieb bestehst, wird es teurer – du musst dann die Prüfkosten nochmals bezahlen.

Hast du bestanden, kann es auch schon losgehen. Damit du aber gleich loslegen kannst, brauchst du noch Versicherungsschutz für dein Fahrzeug. Dazu erhältst du gleich ein Versicherungskennzeichen. Auch hier unterscheiden sich Mofas nochmals von „herkömmlichen“ Fahrzeugen. Du musst nicht erst dein Wunschkennzeichen für Berlin oder eine andere Stadt reservieren und bei der Zulassungsstelle abholen, sondern bekommst dein Kennzeichen von deiner Versicherungsgesellschaft. Gut zu wissen: Jeweils zum 1. März beginnt das neue Versicherungsjahr, mit dem auch ein anderes farbiges Nummernschild am Fahrzeug angebracht werden muss.

Teile deine Meinung mit uns: Prüfbescheinigung oder doch lieber gleich Führerscheinklasse M oder A1 – wie würdest du dich entscheiden bzw. wie hast du es gemacht?


Verwandte Beiträge

Führerschein Klasse B: was darf ich fahren?
Von: Khoi Doan
12.09.2018

Führerschein Klasse B: was darf ich fahren?

Das musst du über den Führerschein Klasse B wissen: ✓ Welche Fahrzeuge darf ich fahren? ✓ Führerscheinklasse B und Anhänger ✓ Ausnahmen

Motorradführerschein & Führerschein Klasse A: Kosten
Von: Khoi Doan
18.09.2018

Motorradführerschein & Führerschein Klasse A: Kosten

Motorradführerschein im Detail: ✓ Führerschein Klasse A Kosten ✓ Welche Motorräder darf ich fahren? ✓ Welche Kassen gibt es?

Führerschein: Kosten für Sehtest, Fahrstunden & mehr
Von: Khoi Doan
25.09.2018

Führerschein: Kosten für Sehtest, Fahrstunden & mehr

Führerschein Kosten: Was kostet ein Führerschein? Lies alles zu ✓ Führerscheinkosten ✓ Fahrstunden ✓ Sehtest ✓ Antrag & Co.